Nachklang der Lichterzeit 2022

Große Besucherresonanz bei der Gröbaer Lichterzeit 2022

„Endlich wieder Lichterzeit in Gröba“, so die Stimmung am vergangenen Sonnabend auf der voll gesperrten Kirchstraße in Riesa-Gröba. Die seit 2011 traditionell immer am Sonnabend vor dem 2.Advent stattfindende handgemachte Straßenweihnacht von Bürgern für Bürger startete nach 2 Jahren Coronapause wieder voll durch und konnte mit den fast 3000 Besuchern zwischen 14 bis 19 Uhr wieder an das Niveau der Vorjahre anknüpfen. Der Besucherstrom nahm bis zum traditionellen Lampionumzug nicht ab. Dieser endete mit dem Empfang beim Weihnachtsmann, wo sich ca.100 Kindern versammelten. Die von den Bürgern liebevoll gestalten verschiedenen Stände auf der Straße vor ihren Häusern bzw. auf ihren Höfen wurden rege genutzt. Das Laternenbasteln im Pfarrhof nutzen sehr viele Kinder mit ihren Eltern und die Selbstportrait – Malerin Kim Krauspe wurde auf dem elterlichen Hof ohne Pause umringt. Ob die Plinsenbäckerei auf dem Schiedefeuer vor den wunderschönen Fassadenbildern der Alten Schiede und der Bäckerei Missbach, oder die Fleischsoljanka und das Trödelzelt am Kolonialwarenladen (Fassade Kirchstr.32), der große Bratwurststand auf dem Krauspehof oder die Bratäpfel am Elbschlösschen (Fassade Dammweg 7) gegenüber Fassade Kirchschule oder die Spielestrecke mit Lesezelt – alles wurde reichlich von den Besuchern dieser Straßenweihnacht genutzt, so dass alle über 60 ehrenamtlich Tätigen sehr zufrieden und auch glücklich waren über diese positive Resonanz. Neu im Portfolio der Lichterzeit waren die beiden Kulturveranstaltungen im Schubertsaal der Elblandphilharmonie, die diesen Saal uns als Stadtteilinitiative für diese Veranstaltungen zur Verfügung gestellt hat. Dafür herzlichen Dank. Sowohl beim Winzerinnenchor, wie auch beim Puppenspiel (Figurentheater) füllten gut 100 Besucher den Saal und das schon zur Tradition gewordene Adventsliedersingen in der Kirche Gröba wurde auch in dieser Größenordnung genutzt. Zeigt es doch, dass der Schubertsaal (ehemaliger Saal der Gaststätte „Zum Anker“) bei weiterer Öffnung für solche Kleinkunstveranstaltungen eine wichtige Funktion für das Stadtteil-Kulturleben haben könnte. Das Bläserensemble Riesa e.V., die Himmelfahrtsband (Dixiland), die Weihnachtsmännerband um Andreas Wohlfarth und auch Lutz Reimann mit seiner Gitarre sorgten auf der Straße für den musikalischen Rahmen Wir danken allen ehrenamtlichen Helfern und finanziellen Unterstützer, die dieses Fest in dieser handgemachten Form ermöglicht haben. Besonderen Dank gilt Feralpi, mit deren Unterstützung in diesem Jahr auch 3 weitere Fassaden auf der Kirchstraße gestaltet werden konnten, u.a. auch die Schuhklinik. Besucher der Lichterzeit wollten gleich ihre Schuhe zur Reparatur bei dieser Schuhklinik abgeben und waren glücklich, endlich einen Schuster gefunden zu haben. Zeigt es doch den Bedarf an Handwerk, auch im digitalen Zeitalter. Kurz vor Schluss kam noch per Whats-App ein persönlicher Gruß vom Sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmar, der allen Helfern und Unterstützern dankte und frohe Adventsgrüße nach Gröba/Riesa sandte.

 

A.Näther

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.